In Italien gibt es nicht nur Pizza! Wir wollen Ihnen im Folgenden zeigen, was neben der Pizza noch auf den Tisch kommt.

Die Pizza

Ein Klassiker, fast jeder kennt und mag Pizza. Wieso auch nicht? In Ihrer Grundform besteht sie aus einem einfachen Hefeteig aus Mehl, Wasser, Hefe, Salz und eventuell etwas Olivenöl. Dann wird der Teig zumeist in runder Form ausgerollt und mit den Zutaten je nach Rezept nicht zu üppig belegt. Wichtig ist dabei, dass die Pizza vor dem Belegen mit einer Tomatensauce bestrichen wird. Käse, Salami, Thunfisch, Oliven – dem Belegen sind keine Grenzen gesetzt.

Die WDR-„Servicezeit“ hat der Pizza eine ganze Sendung gewidmet.

Die Focaccia

Sie besteht aus Hefeteig, der vor dem Backen mit Olivenöl, Salz, Kräutern und anderen Zutaten belegt wird. Sie gilt als ein Vorläufer der Pizza und wird vor allem als Beilage oder gefüllt als Sandwich gereicht. Focaccia ist eine Spezialität in Ligurien, gibt es aber in verschiedenen Varianten in ganz Italien. Traditionell wurde Foccacia zum Frühstück gereicht, ist mittlerweile aber auch ein beliebter Snack für zwischendurch.

Tolle Eindrücke von verschiedenen Focaccia findet man hier, hier und hier.

Die Piadina

Die Piadina besteht wie seine Geschwister Pizza und Focaccia aus einem Teig aus Weizenmehl, Wasser, Salz und Olivenöl. Hierbei wird allerdings auf die Hefe verzichtet. Sie wird auch nicht im Ofen gebacken, sondern auf einer heißen Platte oder ohne Fett in der Pfanne. Piadina ist in Romagna-Region beheimatet, existiert aber auch in anderen Teilen Italiens mit unterschiedlichen Grundrezepten. Belegt wird sie vor allem mit Salat, Käse, Schinken und vielen anderen Zutaten, dann zusammengeklappt und mit der Hand gegessen.

Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, kann das hier tun.

Kennen Sie weitere „Abkömmlinge“ aus der Familie der „italienischen Fladenbrote“? Was kommt bei Ihnen auf den Tisch? Was mögen Sie am liebsten?